Infomaterial zu

Stellungnahmen und Gutachten

Allgemeines — Leitlininien — Standardisierte Testdiagnostik Während Ihrer therapeutischen Arbeit mit Flüchtlingen kann es sein, dass an Sie der Wunsch einer Abfassung einer Stellungnahme gestellt wird. Diese dient grob der Darstellung der psychischen Erkrankung des Patienten. Innerhalb aufenthalts- rechtlicher Verfahren sollten solche Schreiben bestimmte Kriterien erfüllen. Sie können ggf. auf das Aufenthaltsverfahren Einfluss nehmen, denn: psychisch kranke Flüchtlinge unterliegen einer besonderen Schutzbedürftigkeit. Gutachten werden von Gerichten, öffentlichen Institutionen oder Behörden ange- fordert. Ein solcher Gutachtenauftrag kommt jedoch eher selten vor. Häufiger werden Sie vom Patienten selbst oder von einem Anwalt um das Verfassen einer psychologische Stellungnahme gebeten. Die Projektgruppe SBPM „Standards zur Begutachtung psychotraumatisierter Menschen“ — sbpm.web-com-service.de — hat dazu Abfassungs- und Gliederungs- hinweise, sowie allgemeine Mindestanforderungen an Gutachten bzw. Stellung- nahmen formuliert, die rechts zum Download zur Verfügung stehen. Für das Verfassen einer Stellungnahme im speziellen hat das Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin bzfo — www.bzfo.de — eine orientierende Gliederung veröffentlicht, die hier ebenfalls zum Download bereitsteht.

Relevante Links in diesem Kontext

Eintrag hier am 6.6.2018 Gewiss e.V. stellt lizenzfreie Fragebögen zur Diagnostik bei Traumafolgestörungen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Verfügung gewiss-ev.de/…/Lizenzfreie-Traumadiagnostik-Download Eintrag hier am 6.6.2018 Screening-Tool zur Belastungseinschätzung bei minderjährigen Kindern und Jugendlichen mit Fluchterfahrung: 2 Plattformen für medizinische bzw. sozial- pädagogische Fachkräfte porta-refugees.de | unter www.med-test.porta-refugees.de gibt es die Möglichkeit, das Tool über einen Testzugang auszuprobieren Hinweis: Soweit die angegebenen Links zu externen Websites Dritter führen, ist für deren Inhalte der jeweilige Anbieter verantwortlich und die Koordinierungsstelle für die interkulturelle Öffnungs des Gesundheitssystems hat keinen Einfluss auf die Inhalte dieser verlinkten Seiten. Zum Zeitpunkt der Verlinkung haben wir die Inhalte der externen Seiten sorgfältig geprüft und keine Rechtsverletzungen gefunden. — Bei Bekanntwerden von Rechts- verletzungen auf verlinkten Seiten werden wir dorthin führende Links umgehend entfernen.
Träger der Koordinierungsstelle für die interkulturelle Öffnung des Gesundheits- systems in Rheinland-Pfalz ist der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V. | Fachdienst Migration | PSZ Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge in Mayen. Die Koordinierungsstelle wird gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz

Koordinierungsstelle

für die interkulturelle Öffnung

des Gesundheitssystems in RLP